Sivu 11

STOPP 5: FLUGHAFEN HELSINKI-VANTAA Der letzte Stopp unserer Rundfahrt ist ein weniger offensichtliches Mekka des Designs. ,,Um die Bedeutung von ,Design ins Leben einbinden` zu verstehen, braucht man nur zum Flughafen Helsinki zu fahren", sagt Timonen. Sauber und übersichtlich, wirkt er nicht nur aufgeräumt, sondern funktioniert auch effizient. Von der britischen Trend-Zeitschrift Monocle zum besten Transit-Flughafen der Welt gewählt, ermöglicht der Flughafen Helsinki hervorragende Orientierung und minimiert die Warteschlangen. Und er schließt nie. ,,Selbst bei einem schweren Schneesturm läuft alles wie ein Uhrwerk, denn wir haben effektive Systeme zur Räumung der Startund Landebahnen und zur Enteisung der Flugzeuge." Wie alles in der Stadt ist der Flughafen hervorragend funktionell und doch auf den Menschen zugeschnitten. ,,Das liegt an der Art und Weise, wie Helsinki angelegt ist." SCHRITT 6: DESIGN INS LEBEN EINBINDEN KLÜGER ARBEITEN, vON 9 BIS 5 GESCHÄFTIG IST NICHT DASSELBE WIE PRODUKTIV. EINE EXPERTENGRUPPE SETZT DESIGN EIN, UM KLÜGERES ARBEITEN ZU ERMÖGLICHEN UND DIE FREUDE AM BERUF ZU BELEBEN. ,,Über das Zeitmanagement hinaus verfolgen wir einen breiteren Ansatz. trifft telearbeit auf Akzeptanz? Bekommen die Mitarbeiter genügend Feedback? liegen die Werte von unternehmen und Mitarbeitern auf einer linie?" Innovative Konferenzarrangements, techniken zum Management von e-Mails und Zeitplanverfahren werden derzeit in Pilotgruppen getestet. es gilt, einen humaneren Rhythmus zu finden, betont Pohjakallio. ,,die leute stopfen ihren terminkalender voll mit Meetings und leisten ihre eigentliche Arbeit in der nacht, wenn die Kinder schlafen. Warum bei Meetings nicht ähnlich wie in der schule 15-minütige Pausen zum ,Aufladen der Batterien` vorsehen? eine kleine Änderung kann enorm viel ausmachen." das Projekt Redesigning 925 ist ein teil des Programms von Helsinki Welthauptstadt des designs 2012. die ergebnisse werden am jahresende in einem Buch veröffentlicht. www.925project.com I www.helsinki.fi www.wdchelsinki2012.fi n den letzten zwei jahrzehnten hat die digitale Revolution den Inhalt der Arbeit völlig umgewälzt, doch stehen viele trotzdem den ganzen tag am Fließband ­ einem virtuellen. ,,Wir sind noch den einstellungen des Industriezeitalters verhaftet. Wir sitzen von neun bis fünf im Büro, beantworten e-Mails und eilen von Meeting zu Meeting. die technologie wird smarter, doch die Menschen arbeiten weiter unklug", meint Pekka Pohjakallio, Manager des Projekts Redesigning 925. dieses einjährige embedded-designProjekt wurde von der Ideenagentur Idealist Group mit dem Ziel initiiert, tools für eine sinnvollere und effizientere Büroarbeit zu entwickeln. IBM und andere finnische organisationen sind beteiligt. ,,design befasst sich nicht nur mit schönen stühlen oder Kaffeetassen. Wir setzen eine design-Methodologie ein, d. h. Beobachtung, synthese, lösungsideen, Prototypen und tests, um Wege für eine intelligentere organisation der Büroroutinen zu finden", erläutert Pohjakallio. 1980 Stefan lindfors bringt mit seinen verspielten und Barrieren niederreißenden arbeiten neue Energie ins finnische Design. 1990 Industriedesign spielt in Produktentwicklung und Unternehmensstrategie eine immer wichtigere Rolle. Globale Marktführer wie nokia setzen Design als Wettbewerbsfaktor ein. 2000 In der Stadtentwicklung kommt ein umfassenderes Designkonzept auf, das architektur, Industriedesign, Städteplanung und Service-Design einschließt. 2004 Harri koskinen gewinnt für seine frischen Interpretationen der minimalistischen skandinavischen Formsprache den ,,Design-nobelpreis" compasso d'Oro. 2005 Mit der lancierung des kreativitätsclusters ,,Design District Helsinki" festigt Helsinki sein Image als Stadt des Designs. 2012 Der titel Welthauptstadt des Designs bietet Helsinki eine einmalige chance zur Präsentation der Stärken seiner Designindustrie. 11

Section 1

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44

Why do I see this page ?

Your Flash Player is older than version 7 or Javascript is not enabled. What you see is the raw text of the publication.

To read this Digipaper-publication install/update your Flash Player from this link or enable Javascript.

For proper operation Digipaper-publication needs Flash Player version 7 or newer.

Install the latest version of Flash Player from this link.
© Copyright 2004-2006 Mederra Oy